223 Athleten aus 32 Nationen gehen an den Start

Der ISU World Cup Short Track wirft seine Schatten voraus: Bereits zum achten Mal gastiert die Weltspitze in diesem Jahr in der Dresdner EnergieVerbund Arena. Vom Freitag, 7. Februar bis zum 9. Februar 2020 kämpfen insgesamt 223 Sportler, 96 Damen und 127 Herren, aus 32 Nationen um die Plätze.

Zahlreiche bekannte Namen aus der Short Track-Szene finden sich im Teilnehmerfeld: Unter anderem starten Suzanne Schulting, Lara van Ruijven, Rianne de Vries (alle Niederlande), Kim Boutin (Kanada), Fan Kexin (China), Elise Christie (Großbritannien), Veronique Pierron (Frankreich), Martina Valcepina (Italien) sowie Choi Min-jeong & Kim Ji-yoo (Südkorea) starten bei den Damen; Semen Elistratov (Russland), Steven Dubois, Charles Hamelin (alle Kanada), Wu Dajing, Ren Ziwei (alle China), Liu Shaolin Sandor (Ungarn), Tommaso Dotti (Italien), Hwang Dae-heon, Lee June-Seo (alle Südkorea) und Itzhak de Laat (Niederlande) bei den Herren.

Tickets zum Preis von 18 Euro (Erwachsene) bzw. zwölf Euro (Ermäßigte) für die beiden Finaltage sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder im Internet unter www.worldcup-dresden.de erhältlich. Neben den bekannten Tickets sowie einer Dauerkarte für alle Veranstaltungstage für 40 Euro (25 Euro) stehen auch Familienkarten für zwei Erwachsene und ein Kind zum Preis von 40 Euro pro Tag bzw. 80 Euro für das gesamte Wochenende im Angebot. Für jedes weitere Kind besteht zudem die Möglichkeit, Zusatztickets für zehn Euro zu erwerben. Außerdem werden VIP-Tickets zum Preis von 100 Euro angeboten. Diese beinhalten einen Platz auf der VIP-Tribüne, Catering und Getränke sowie Expertentalks mit Athleten der deutschen Shorttrack-Nationalmannschaft. Tickets für die Qualifikationssessions am Freitag werden vergünstigt angeboten.

Ralf Gabriel, Leiter Eigenbetrieb Sportstätten Landeshauptstadt Dresden: „Wir sind froh und stolz, auch in diesem Jahr mit dem Weltcup einen der Saisonhöhepunkte in der EnergieVerbund Arena umsetzen zu können. Wir haben einen enormen Aufwand betrieben, um den internationalen Anforderungen entsprechen zu können. Um beispielsweise die Sicherheit der Athleten auf dem Eis zu gewährleisten, haben wir in einen neuen Mattensatz investiert.“

Stuart Horsepool, Bundestrainer: „Wir freuen uns unglaublich auf das Weltcup-Wochenende in Dresden. Der Austragungsort ist international sehr beliebt aufgrund der guten Eisqualität, der Organisation und der Arena. Auch in diesem Jahr ist das Eis wieder super-schnell. Wenn sich das, was wir in den Training-Sessions bisher gesehen haben, auch im Wettkampf fortsetzt, werden wir einige Rekorde erleben. Leider hatten wir im Team in der Vorbereitung mit einigen Erkrankungen zu kämpfen. Sieben Athleten waren betroffen. Bianca Walter wird aus diesem Grund leider nicht in den Einzelwettbewerben starten können. Insgesamt gehen wir mit zwölf Sportlern und in allen drei Staffel-Wettbewerben an den Start. Uns erwartet ein großer Konkurrenzkampf auf einem hohen Level.“

Anna Seidel: „Ich versuche den Rückenwind von der Europameisterschaft mitzunehmen. Ich trete am Wochenende zwei Mal über die 1500 Meter-Distanz an. Ich möchte genau dort weitermachen, wo ich in Ungarn bei der Europameisterschaft aufgehört habe. Die Eisqualität hier in Dresden ist sehr gut. Ich konnte im Training auf einer Runde bereits eine Bestzeit laufen, habe Spaß. Genau das ist mein Ansatz. Mein Ziel ist es auf jeden Fall in das A- oder B-Finale zu laufen.“

Adrian Lüdtke: „Die Erkrankung hat uns natürlich vor ein paar Herausforderungen gestellt. Dennoch sind die letzten Tage trainingstechnisch gut verlaufen. Ich habe ein positives Gefühl, möchte in ein Finale laufen.“

Distanzen Deutschland:

Damen

Anna Seidel – 1500 Meter (1) & 1500 Meter (2)
Gina Jacobs – 1000 Meter
Anna-Katharina Gärtner – 500 Meter & 1000 Meter
Lisa Eckstein – 1500 Meter (1) & 1500 Meter (2)
Myeongbi Jung – 500 Meter
Bianca Walter – Staffel

Herren

Leon Kaufmann-Ludwig – 500 Meter & 1000 Meter
Christoph Schubert – 1500 Meter (1) & 1500 Meter (2)
Robin Tenzer – 1500 Meter (1) & 1500 Meter (2)
Robin Bendig – 1500 Meter & 500 Meter
Yanghun Ben Jung – 500 Meter & 1000 Meter

Wildcards Deutschland:

Anna Seidel – 1500 Meter (1) & 1500 Meter (2)
Adrian Lüdtke – 1000 Meter & 1500 Meter (2)
Christoph Schubert – 1500 Meter (1)